ARON

 

 

Liebes Tierheim-Team,

nachdem Aron jetzt seit einem halben Jahr bei mir wohnt, ist es höchste Zeit, dass wir ein Lebenszeichen von uns senden. Aron hat sich schnell und gut eingelebt und wir haben die „Sturm-und Drang-Zeit“ (oder sollte man besser „Dr.-Jekyll-und-Mr-Hyde-Phase“ sagen?) beide überstanden. Er erwies sich als wahre Wundertüte, fühlte sich aber von Anfang an in der Familie pudelwohl (wenn man das bei einem Dobermann sagen darf!) und die ganze Familie hat ihn sofort ins Herz geschlossen. Mittlerweile ist auch sein Berufsfindungsprozess abgeschlossen: vom Dekorateur (wenn Frauchen mal 10 Minuten später von der Arbeit kam) über Katzenjäger, Kampfhund und Gärtner (letzteres ist sein Hobby geblieben) kam er schließlich doch zum Wachdienst. Er patrouilliert pflichtbewusst in Hof und Garten und schlägt natürlich vorschriftsmäßig an, wenn sich Fremde seinem Grundstück nähern. Er lernt sehr gerne und schnell und ist der größte Schmuser unter Gottes Sonne.

Ende März habe ich ihn kastrieren lassen. Auch dabei zeigte sich wieder, dass er in seinem kurzen Leben wohl schon einiges mitgemacht haben muss. Das Gewebe neben den Hoden war großflächig vernarbt. Die Tierärztin tippte auf eine größere Bisswunde.

Als Attachment schicke ich Ihnen noch ein paar Fotos mit, die ich heute extra für Sie gemacht habe, damit Sie sehen, dass aus dem Rippengestell ein stattlicher Kerl geworden ist.

Viele herzliche Grüße
Viola Geiermann und Aron