CHOUPETTE

 

 
 

 Liebe Frau Bertgen,

erst einmal vielen Dank für Ihre nette Antwort auf unsere letzte Mail.

Die tröstenden Worte taten uns sehr gut und es ist so schön zu wissen, dass Sie in Gedanken bei uns und Choupette sind.

Unser Junge hat seinen Kampf gegen den Tumor am Herzen verloren....

Heute Mittag durfte er von uns gehen, dort, wo er sich immer so wohl gefühlt hat - in unseren Armen. Gestern ist er noch mal am Herzbeutel punktiert worden, was ihm zuvor immer Erleichterung verschafft hat. Er hat wie immer alles tapfer mit sich machen lassen. Und dann, als wir wieder zu Hause waren, wurde er sehr schlapp und zeigte uns, dass er keine Kraft mehr hat. Dennoch hat er weiterhin, wie eigentlich immer, gewedelt, was das Zeug hält. Es gab dann noch viele tolle Leckereien für alle Viere, und da hat man ihm nicht angemerkt, wie krank und müde er eigentlich war.

Nach einer ruhigen, durchschlafenen Nacht waren wir uns dann einig, dass wir unseren Jungen heute erlösen möchten. Ganz friedlich ist er in unseren Armen eingeschlafen, wir sind noch lange danach bei ihm geblieben und haben ihn gestreichelt und ihm immer wieder gesagt, wie toll er war und wie sehr wir ihn geliebt haben....

Und jetzt ist da eine riesengroße Lücke ohne ihn....

Wir wollen uns auch noch mal bei Ihnen bedanken, dass wir diesen tollen Kerl bei uns aufnehmen durften. Er hat unser Leben ganz doll bereichert und er wird immer in unseren Herzen bei uns sein.

Mach`s gut dort oben, unser Wedelkönig, wir werden Dich nie vergessen...

Ganz viele Grüße und alles Liebe aus Ratingen wünschen

Anke Stengert, Tina Klein und drei tapfere Pudelmädels

Ich hoffe, Sie bald zu sehen mit einer großen Fuhre an Decken, Handtüchern

und der ein oder anderen Leckerei