FLORA

 
Hallo, Frau Bertgen,

nun haben wir unsere Flora schon vier Monate - und inzwischen ist sie ganz bei uns zu Hause.
Obwohl es nicht immer leicht war!
Ich denke, es interessiert Sie, von Flora zu hören.

Flora war von Anfang an mein Hund, d. h. ich habe sofort gespürt, dass ich zu ihr eine starke Bindung entwickeln werde. Und so ist es auch gekommen.
Es hat sehr lange gedauert, bis wir sie sauber hatten (sie konnte es nicht zeigen), und wir mussten mit allen Erziehungsmaßnahmen sehr behutsam sein, da sie anfangs extrem ängstlich, oft sogar panisch reagierte.

Dann kam vor etwa einem Monat die Zeit, wo sie etwas selbstsicherer wurde - aber in keiner Weise gehorchte! Jeden Tag nutzte sie mehrfach die Gelegenheiten, durch eine offene Tür oder über den Gartenzaun abzuhauen und unsere Nachbarn mit Hunden zu besuchen. Und sie ließ sich dann nicht mehr einfangen, sondern spielte Spielchen mit uns. Auch das Anleinen nach dem Spielen mit anderen Hunden war lange nicht möglich. Sie lief zwar irgendwann mit nach Hause, kam aber nicht zur Hand.

In der Hundeschule hieß es nur:
Geduld haben, nur mit Schleppleine laufen lassen, immer mit Leckerlis locken, ... und und und
Irgendwann platzte mir der Kragen, denn in der Natur geht es in den Rudeln auch nicht immer nur sanft zu.
Nach einer heftigen Diskussion mit meinem Mann, der eher für die sanften Erziehungsmethoden ist, sagte ich, dass er ja der Gutmensch spielen darf, dass ich dem Hund aber endlich Grenzen setzen möchte.
Uiuiuiui - das war eine Aktion.

Als Flora wieder ausbüxte (wir wohnen nicht weit weg von einer befahrenen Straße - wir hatten jedes Mal Angst, sie läuft dorthin), habe ich sie ganz stark geschimpft und am Halsband geschüttelt. Sie war zunächst total verschreckt. Als ich aber dann wieder gut mit ihr war, gewann sie wieder das Vertrauen.
Mit dem Erfolg, dass sie etwas später wieder alleine spazieren ging und unser Rufen total ignorierte.
Wir trieben sie dann zu uns nach Hause und im Garten habe ich ihr einige Klapse auf das Hinterteil gegeben, sie stark geschüttelt, auf ihren Platz geschickt und sie dann eine ganze Zeit ignoriert.

Liebe Frau Bertgen, Sie glauben nicht, was das gewirkt hat!
Auf einmal bleibt Flora selbst bei offener Tür in der Nähe, im Hof - nicht aus Angst, sondern weil sie kapiert hat, warum ich so böse mit ihr war.

Sie geht inzwischen super an der Leine und läuft auch schön mit dem Fahrrad mit. Ich kann sie aus jeder Situation zu mir locken und anleinen, und deshalb bekommt sie jetzt auch viele Freiheiten eingeräumt.

Da unser alter Hund Anouk, den sie übrigens sehr liebt, nicht mehr so spielen kann, sucht sie die Sozialkontakte bei anderen Hunden. Es ist herrlich, wie unbefangen und fröhlich dieser Hund ist. Die Erziehung klappt inzwischen sehr gut. Flora ist recht schlau und lernt leicht.

Also, trotz aller Widrigkeiten am Anfang habe ich nie bereut, Flora zu uns geholt zu haben. Ihre Sanftmütigkeit, Intelligenz und Lernfreudigkeit sind für mich eine helle Freude.
Also, ich bedanke mich nochmals für Ihre gute Beratung und ich bin froh, die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

Vielleicht schaffen wir irgendwann einmal den Weg zu Ihnen ins Tierheim, im Moment haben wir allerdings viele andere Termine.
Auf jeden Fall wissen Sie nun, dass einer Ihrer Zöglinge aus Rumänien - Flora - es gut hat und dass sie geliebt wird.

Es grüßt Sie ganz herzlich aus Montabaur
Ingeborg Krekel