Hallo liebe Mitarbeiter des Tierheims,

nun bin ich schon mehrere Monate in meinem neuen zu Hause. Am Anfang hatte ich es sehr schwer! Jakob, mein neuer Kamerad, hat mich nicht akzeptiert. Ich flüchtete immer hinter den Stall, damit er mich nicht beißen konnte und zitterte vor Angst. Meine neue Besitzerin wusste keinen Rat mehr, bis eine Mitarbeiterin des Tierheims Mayen, die neben uns wohnt, auf eine Idee kam. Jakob und ich machten zwei Wochen Ferien auf ihrem riesigen Balkon, wo ganz tolle Verstecke in Kartons, Hasenställen uvm. waren. Nachdem es auf neutralem Boden wunderbar geklappt hat mit uns, konnten wir wieder umziehen in unser zu Hause. Jetzt machen wir alles zusammen. Wir können Tag und Nacht aus dem Stall, der im Gartenhaus steht, nach draußen in ein Freigehege. Besonders mag ich den Rindenmulch. Nur die Abdeckung des Freigeheges leidet bei dem Gewicht vom Schnee und sie wurde mit allem was auf die Schnelle zu finden war, Gartenstühle usw., unterstützt. Im Frühjahr bekommen wir eine stabilere Abdeckung.

Viele Grüße Lotta und Jakob